Blurting In A & L

Answer 4/3

Author: Thomas Dreher  
Posted: 13.07.2002; 21:28:30
Topic: Question 4
Msg #: 561 (in response to 422)
Enclosure:
Prev/Next: 560/562
Reads: 48924

The most relevant parts for a criticism of the art world (the relations between criticism, museums and the market) were developed in the sixties and seventies (in "Art-Language", "The Fox" and "an anti-catalog"). I am not able to recognize any relevant development of this criticism afterwards, why? I find in the eighties and later a plurality of artistic strategies installing intermedia forms of presentation within a given museum framework. And these forms of context art present a framework which seems to wait for an interpretation which uses the framework for an institutional criticism of the seventies. I find examples for demonstrations how so called contextual artists can gain a market value when they exhibit within the art world a criticism of their constitution: They distribute and sell their work in the criticised manner. Because they neither widen the criticism nor change the strategies: Do they sell a display of a certain kind of criticism? The artistic articulation of a criticism of the art context is now very imprecise and the presentation form is constituted by arbitrary artistic decisions.

Die wichtigsten Teile zur Kritik des Kunstbetriebs (die Beziehungen zwischen Kritik, Museum und Handel) wurden in den sechziger und siebziger Jahren entwickelt (in "Art-Language", "The Fox", "an anti-catalog"). Mir gelang es bislang nicht, nach dieser Pionierzeit irgendeine relevante Entwicklung der Kritik des Kunstbetriebs zu erkennen, warum? Ich finden in den achtziger Jahren und später eine Vielfalt künstlerischer Strategien, wie intermediale Präsentationsformen in gegebenen Ausstellungsrahmen präsentiert werden können. Doch sind diese Formen der Kontext Kunst wie geschaffen für Interpretationen auf der Basis der in den siebziger Jahren entwickelten Kritik des Kunstbetriebs. Ich kann vor allem Beispiele für Demonstrationen finden, wie Künstler sich einen Marktwert schaffen, wenn sie im Kunstbetrieb eine Kritik seiner Rahmenbedingungen ausstellen: Sie vertreiben und verkaufen ihr Werk auf die in ihren Werken kritisierte Weise. Weil sie weder die Kritik erweitern noch die Strategien ändern: Verkaufen sie ein Display einer bestimmten Art der Kritik? Die Kritik wird leider unpräziser und ihre Präsentation künstlerisch verspielter. Thomas Dreher (TDreher@onlinehome.de)